Ein Stück Heimat: Bad Kreuznach

Warum in die Ferne schweifen?
Das Schöne liegt doch auch an der Nahe.

Nostalgie pur erlebte ich bei meinem Ausflug in meinen alten Wohnort Bad Kreuznach. Und so habe ich heute die Plätze, die mir noch in Erinnerung sind und die ich heute noch zu meinen Lieblingsplätzen zähle beim Schlendern durch den Kurort mit meinem Handy eingefangen und zu einem Fotospaziergang zusammengefasst.

Der im Naheland und am Fluss Nahe gelegene Kurort Bad Kreuznach eignet sich perfekt um den Alltag hinter sich zu lassen. Bad Kreuznach besticht nicht nur durch seinen Charme, den die vielen Fachwerkhäuser der Stadt verleihen, sondern auch durch seine frische und salzhaltige Luft, die dank der sich im Kurpark befindenden Gravierwerke (eine Art Wand aus Hecken entlang derer Salzwasser herunterrieselt) entsteht. Und so ließ ich mich treiben, schlenderte los und schwelgte in Erinnerungen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kornmarkt: jeden Dienstag und Freitag können auf dem Kornmarkt an den unterschiedlichsten Ständen Produkte aus der Region gekauft werden.

Körnchen: direkt am Kornmarkt, am Mühlenteich und dem Wahrzeichen der Stadt, den Brückenhäusern, gelegen, habe ich hier oft bei Frühstück, Mittagessen, einem Snack, einem Latte Macchiato oder einem Glas Nahe-Wein Freunde getroffen und den Alltagsstress hinter mir gelassen.

Kurviertel: einen Kurzurlaub und Wohlfühlmomente bieten sowohl das Bäderhaus als auch die Crucenia Thermen, die für mich eher im Winter zur Oase wurden. Denn im Sommer locken der Kurpark und die vielen ausgeschilderten Radwege durch Bad Kreuznach und das Naheland als Freizeitparadies.

Moritz: in der als Neustadt bezeichneten Altstadt gelegen wirbt das Moritz für sich selbst als Treffpunkt mit Stil. Doch nicht nur deswegen hat sich die Bar zu einem Szenetreff für Jugendliche und junge Erwachsene entwickelt, auch die Cocktails sind lecker und die Beats hörbar. (Aktuell – Juli 2015- ist das Moritz jedoch wegen Renovierungsarbeiten geschlossen).

Eiermarkt: der von Fachwerkhäusern umgebene Eiermarkt ist sehenswert und lockt auf Grund seiner Historie und dem Michel Mort-Denkmal viele Touristen in die Neustadt. Mein Lieblingplatz ist jedoch der benachbarte Salzmarkt. Der Platz beherbergt nicht nur das älteste Gasthaus der Stadt, die Krone, sondern auch meinen Lieblingsitaliener Bella Italia. Dort zu Gast kann man Bad Kreuznach erleben und ein Hauch Italien spüren.

Auch heute hat mir Bad Kreuznach wieder gezeigt, dass die Stadt an der Nahe einen Ausflug wert ist und ich hier Reisereichtum finden kann.

 

Ein Gedanke zu “Ein Stück Heimat: Bad Kreuznach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s